14.02.2022 KIRCHZARTEN demonstriert für Maßnahmen und Co.

Direkt zum Seiteninhalt

14.02.2022 KIRCHZARTEN demonstriert für Maßnahmen und Co.

wolfgang-daubenberger.de
Veröffentlicht von #wolfgang daubenberger in MASSNAHMEN · 15 Februar 2022
Tags: Dreisamtalgemeinsam
Die Veranstaltung von  dreisamtal-verbinde-dich  erlebte nun die erste angekündigte Gegendemo in der Kirchzartener Fußgängerzone. Unterstützung fanden die Initiatoren von  dreisamtal gemeinsam auch bei dem Bündnis FreiVac , das bekanntermaßen radikale Kräfte wie die ANTIFA genauso beherbergt wie Parteien und viele bekannte Unterstützer und sogar ein evangelischer Pfarrer.

Sicher kennen die allerwenigsten Teilnehmer der gestrigen gegen die Bürgerbewegungsdemo stehenden Menschenkette solche regionalen Hass- und Hetzportale und vor allem die dahinter agierenden Macher bzw. Sympathisanten.
Auch dies ist der Zeit geschuldet, wo schnelle Parolen gern auf wenig Eigendenken trifft und man dumpf dem bequemsten Weg hinterherläuft.

Und der Vorwurf, dass mehr "Auswärtige" in Kirchzarten diese Kundgebung nutzen als Einwohner, ist frei erfunden.
Zumindest prüft  dreisamtal gemeinsam  ebensowenig nicht, wer als Bürger des Dreisamtals hier wirklich auf der Seite der Gegendemo stand.

Dass Gemeinderäte und Bürgermeister für den "Gegendruck" auf der Straße eifrig werben, könnte man glatt "als innere Kündigung" der Aufgabe auffassen, denn im Pflichtenheft eines Bürgermeisters und seiner Umgebung steht wohl kaum die Kampfansage und Idiologisierung gegen kritische Bürger.
Ein gewisses Maß an Neutralität und keine Politidiologie:
diese Aufgaben und Vorgaben werden von allen Steuerzahlern einer Gemeinde finanziert.
Aber das haben in Kirchzarten ganz sicher eine ganze Reihe von Menschen vergessen.

Der von der BZ aufgebauschte Artikel spiegelte eines nicht wieder:
Viele hatten den Eindruck, dass diejenigen, die hier gegen die Montagabend Demo standen, gar nicht mehr wussten, als ihnen vermutlich zuvor vorgekaut wurde bzw. es irritierte, über wie wenig sie überhaupt etwas wussten.
Und vereinzelte persönliche Versuche des Dialoges mit den Demogegnern endeten schnell in allgemeine Diffamierungen ohne Tiefgang.

Aber das wissen wir ja:
Wissen ist eine Hohlschuld und was die systemkritische Bewegung in mehr als 2 Jahren in diesem Land verfolgt hat, ist kaum an einem nassen Abend in einer Fußgängerzone auf die Schnelle den Unwissenden herüberzubringen.

Es bleibt abzuwarten, ob das Gesprächsangebot zum runden Tisch der Redner am Brunnen angenommen wird.
Ganz sicher ist: am 14.02. fanden die Akteure von  dreisamtal-verbinde-dich  die richtigen Worte.


TWITTER




Zurück zum Seiteninhalt