Was ist aus unserem schönen Land geworden?

Direkt zum Seiteninhalt

Was ist aus unserem schönen Land geworden?

wolfgang-daubenberger.de
Veröffentlicht von #wolfgang daubenberger in Politik · 23 März 2021
Tags: NachrufaufdasLand
Sollte es das gewesen sein?

Die Berliner Corona-Diktatur und der politische Arm in Baden-Württemberg mit ihrer grün/schwarzen Regierung: ein "alter Mann" und sein grün/braunes Regime sperrt nun auch Baden-Württemberg wieder ab und ein.

Kaum war die Legitimation für eine Fortsetzung der bisherigen Politik bei der Landtagswahl gegeben geht es weiter mit
- Freiheitsentzug
- Gesundheitsdiktatur
- Einschüchterung
- Willfährigkeit
- Grünen Machtphantasien

Ach ja:
wo waren die betroffenen Gastronomen, Heilberufe, Gesundheitsberufe, Reiseveranstalter, Künstler, Minijobber, Kurzarbeiter und die vielen Arbeitnehmer und Soloselbständigen, die wohl bald auf staatliche Fürsorge (pardon: Almosen) angewiesen sein werden? Wann begreifen sie es: dieser Landesregierung und dieser Politik seid Ihr egal.
Über ein Jahr haben so viele geschwiegen, andere als Verschwörungstheoretiker oder gar als Rechte abgetan:
Und nun?

Ihr Presseleute:
Ihr schreibt Artikel zum Thema Covid und den Maßnahmen in einem Kontext, die Menschen zu beeinflussen, zu dirigieren, Andersdenkende zu diffamieren und mit Inhalten bewusst falsch zu informieren.
Das ist nicht die Aufgabe einer freien Presse. Nein, Ihr seid dafür verantwortlich, dass eine Mehrheit der Menschen sich so verhalten als gehe die Welt unter und sich ihr Bild über das wahre Ausmaß der Katastrophe verengt.

Der Plan der Grünen von der Abschaffung Deutschlands
Eine gewagte Überschrift. Deutlich zu sehen im Landtagswahlkampf in Baden-Württemberg. In unserer Region stark ausgeprägt ist die fehlende Wahrnehmung zu den wirtschaftlichen Realitäten und die Einengung auf Themen wie Klima, Energie und Genderung. Alles bloss nicht die Vernunft und den dringend notwendigen Bürgerdialog in Gang setzen. Vielleicht mag es daran liegen, dass der Anteil an Akademikern aus dem universitären Bereich, den Beamten und der hohen Anzahl an Pensionisten das eigene Überleben in dieser Krise wahrscheinlicher macht?

Und auch einem Großteil der Baden-Württemberger ist es (pardon) vermutlich letztendlich egal, was aus ihrem Land wird. Man hat den Eindruck: Hauptsache Urlaub und das Leben geniessen. Kopf senken, alles wegbeissen, was lärmt und Unruhe macht. Nur nicht gedanklich nach draussen gehen. Auch ohne Freiheit kann man sich doch gemütlich einrichten.


Und wie geht es für "uns" weiter?
Es geht weiter. Mit dem Versuch, in Friedlichkeit die Fronten aufzuweichen.
Mit Aufklärung. Auch weiterhin.
Eines ändert sich aber: wer nicht will, hat gehabt.
Lasst euch (weg)spritzen. Jammert nicht, wenn sie euch die Würde nehmen.
Seid nicht erstaunt, wenn ihr keine Arbeit mehr habt.
Wenn sie euch medial auf Linie halten und Ihr keine Rechte mehr haben werdet.
Die Friedensbewegung/en könnt Ihr und euresgleichen nicht mehr aufhalten.
Wir werden weiterhin ein Stachel bleiben und uns gegenseitig unterstützen.
Uns Mut machen. Lachen. Auch ohne Maske. Wir werden Orte finden, wo wir uns treffen.
Man wird Wege finden, das Grauen, das Ihr unterstützt habt, zu umgehen.

Und wenn Ihr eines Tages aufwacht, werdet Ihr vielleicht feststellen, was Ihr getan habt.
Diese Schuld können wir euch nicht mehr abnehmen.
Das wird dann so sein wie damals, als sich jeder fragte, wie es denn sein konnte, dass eine braunes Regime das Volk unterdrückte und grauenhafte Verbrechen im Namen des Volkes machte.
Damals haben sie weggesehen.
Heute haben sie weggesehen.




0
Beiträge
Zurück zum Seiteninhalt