DIE GRÜNEN - Die Titanic in der Politik - wolfgang-daubenberger.de

Direkt zum Seiteninhalt
Die GRÜNEN sind eine Partei, die von Anfang an sich mit der Klimapolitik stark verbunden hat. Ihre politischen Anhänger im Land hängen vermutlich noch immer geistig in einer Zeitschleife, denn die einstige bürgerliche AKW-Bewegung ist zum gesellschaftlichen Spaltpilz geworden.

Die einst grüne "Nischenpartei" hat sich nämlich längst aus der moralischen Hüterrolle des Weltklimas herausbewegt und etabliert zusehend sich in radikaler Weise mit ihren aktuellen Führungskräften als neue Verbotskraft.
Einer sehr gefährlichen Macht, denn ausgerechnet ihre Führer Baerboch und Habeck sind inhaltlich alles andere als Grün.

Und als grünes Zukunftsbeispiel verabschiedet sich das einstige Musterland Baden-Württemberg unter einem grünen Ministerpräsidenten Kretschmann und dem Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration Strobl und Minister Lucha mit der Wirtschaft und dem öffentliche Leben zusehends in eine bedeutungslose Region.

Baerbock, die Schülerin von Klaus Schwab's Gedankenimperium (The Great Reset) erdreistet sich derweil als berufslose und lediglich hineingehievte Abgeordnete für die Ablösung von Merkel zu stehen.
Sollte dieses Vorhaben durch die Bundestagswahl den Grünen bei der nächsten Bundestagswahl gelingen, sind dies vernichtende Folgen für den Rechtsstaat, der durch ja Merkel bereits am Boden liegt und dem Plan der Grünen vollends den Rest geben dürfte.
Plötzlich tauchen auch potente Geldgeber aus der Pharma auf:
17.02.2021 ntv
Die Grünen streichen das Wort "Deutschland" aus ihrem Programm, möchten von Deutschland alimentiert werden? Ein krasser Widerspruch. 300 Grüne wollen das Wort herausstreichen: "Wort kann negativ assoziiert werden“

In Baden-Württemberg haben die Grünen mit ihrem Parteiprogramm ein ansehnliches Arsenal an Waffen gegen Freiheit und Selbstbestimmung in der Hand (LINK).
Plötzlich tauchen auch potente Geldgeber aus der Pharma auf:

03.05.2021 Die Grünen und die ANTIFA sind sich einig
Dirk Adams, der Justizminister Thüringens (der auch die Maßnahmen gegen den Weimarer Richter zu verantworten hat) und Astrid Rothe-Beinlich, die Fraktionsvorsitzende der "'Die Grünen" Thüringen beim Schulterschluss mit der Antifa in Erfurt am 01.05.2021
Zurück zum Seiteninhalt