Infos rund um das Thema Corona in der Regio - wolfgang-daubenberger.de

Direkt zum Seiteninhalt
Wir tun gut daran, uns zu erinnern, dass wir vor 2020 in einer Welt gelebt haben, die sicher nicht perfekt war. Aber sie hat in Deutschland nicht zum massenhaften Abschalten des eigenen kritischen Gedankens aufgerufen. Psychologen sprechen schon von sektenähnlichem Verhalten derjenigen, die sich dem gesamten Geschehen unterordnen. "CORONA" ist keine Religion und führt auch nicht zum massenhaften Tod der Einwohner in einer Region. Und ja: sie kann wie jede Erkältungskrankheit im Einzelfall einen schweren Verlauf nehmen und wie bei jeder schweren Erkrankung im Einzelfall auch zum Tod führen. Sie steht aber statistisch eher unterhalb der "klassischen" schweren Erkrankungen und führt im Vergleich zu "echten" bedrohlichen und pandemischen Bedrohungen wie Ebola oder der Lungenpest durchschnittlich zu einem eher mildem Krankheitsverlauf. Dies ist mit distanziertem Blick leicht selbst zu recherchieren.
Unsere Presse stellt für den ungeübten Leser ein wichtiges Bindeglied zum weiter aufrecht erhaltenen Angst- und Schreckenszenario dar, das ohne geschickt drappierte Artikel völlig inhaltlos wäre.


MOMENTAUFNAHME 18.02.2021

263.601
Einwohner Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald


davon sind an/mit Corona lediglich ca. 6018 Personen Fälle
(
bisher kumuliert erfasst mit/an Corona vielleicht erkrankt/erfasst/nur Test positiv *  **
Diese Statistiken lassen keine Relation zur getesten Anzahl der Menschen zu.
Damit sind solche Zahlen auch nicht statistisch "sauber" )

(Gesamt 156 Personen gesamt gestorben an/mit Corona 42-100 Jahre*)


Vergleichswerte

2019
(Bundesweit)
57.839 Tode durch Psychische und Verhaltensstörungen
231.318 Tode durch bösartige Neubildungen
15.040 Tode durch Prostata durch bösartige Neubildungen

2018 (Baden-Württemberg)
39.226 Tode durch Herz-/Kreislauf
**Die genannten Zahlen ohne Bezugsgröße zur Anzahl der Getesteten sind allerdings völlig irreführend, da bei steigenden Testzahlen logischerweise auch die Zahl derer steigt, die falsch positiv oder asymptomatisch oder positiv sind. Und eben diese Testzahlen erscheinen nicht in den Berichten
Zurück zum Seiteninhalt