19.03.2022 "Dreisamtal Gemeinsam" - Volle Fahrt voraus ins Unwissen

Direkt zum Seiteninhalt

19.03.2022 "Dreisamtal Gemeinsam" - Volle Fahrt voraus ins Unwissen

wolfgang-daubenberger.de
Veröffentlicht von #wolfgang daubenberger in GRUNDRECHTE · 21 März 2022
Tags: Dreisamtal
Am 19.03.2022 hatte die Initiative "Dreisamtal Gemeinsam" zu einem Aktionstag u.a. gegen Mythen und Märchen der Pandemie und deren kritische Maßnahmengegner sowie dem aktuellen Geschehen in der Ukraine auf den Marktplatz Kirchzarten eingeladen.

"Experten" sollten dazu auf der Bühne das aktuelle Geschehen kritisch beleuchten und den Zuhörern "Fakten" zu den Themen nahebringen. Die Macher hatten dazu die dreisamtäler Bevölkerung eingeladen.

AUSLÖSER
Wir erinnern uns dazu zurück an die Gegendemo am Montagabend am 14.02.2021 mit ca. 400 Menschen auf Seiten der Spaziergegner. Erinnern wir uns aber auch an den Beginn des Ganzen mit den unbequemen Montagabendspaziergängen in Kirchzarten, die dem Gemeinderat und Bürgermeister Hall offensichtlich ein Dorn im Auge sind und bereits medial bis in lokale Presse ihren Weg fand.

GÄSTELISTE
Ein Blick auf die Gästeliste verwirrte allerdings schon im Vorfeld:
neben lokalen "Experten" aus dem Gesundheitsbereich hatte man auch einen in Freiburg und Umgebung "einschlägig bekannten Szeneaktivisten" eingeladen, der dem Kirchzartener "normalen" Publikum ganz sicher nicht bekannt sein dürfte, dafür dem Bürgermeister und bestimmten (politischen) Drahtziehern von "Dreisamtal gemeinsam".



Ebenso warf der Inhalt der vorliegenden vorherigen Einladung via E-Mail an die "Sympathisanten" von "Dreisamtal Gemeinsam" eine Ahnung auf das Kommende, in der von Querdenkern auf der anderen Seite gesprochen wurde
und man diesen die Nähe zur "Pro-Russischen Propaganda" unterstellte: was für eine wilde Gemengenlage, die maßnahmenkritische Bürger in eine Ecke mit Schmuddelkindern verortet.
ANMERKUNG
An welchen Merkmalen erkennen diese Organisatoren denn "querdenker"?
Ein drittes Auge oder eine dritte Schulter?
Alle auf dem Platz versammelten Zuseher sahen jedenfalls "sehr normal" aus.

EXPERTEN
Auf die dann auf der Bühne auf dem Marktplatz im überwiegenden Monolog bzw. geschlossenen Dialog auftretenden Gäste im Einzelnen einzugehen, die man dem Publikum "als Beweis gegen Verschwörungstheorien und Co." anbot, ist wahrlich entbehrlich. Beim besten Willen war ein Erkenntnisgewinn für die aktuelle Lage bei Anwesenden nicht feststellbar. Und durchaus den "Experten" aufmerksam folgende Zuhörer mit fachlicher Eignung wunderten sich eher über den "niedrigen Wissens/Wasserstand".
FRAGEN
kann der bislang systemtreue Zuhörer/-Seher überhaupt aus einer solchen Runde nach ca. 2 Jahren der staatlichen Panik-Dauerbeschallung an einem Samstag vormittag da noch etwas Neues in seine ohnehin stark eingeengte Sichtweise hinzunehmen?
Wollte man z.B. bei der von Herrn Drescher begleitete "Expertenrunde" mit Herrn Müller (Filmauswertung) Diffamierungsbotschaften mit dem Dauernarativ "Corona-Leugner" (inzwischen justiziabel) lediglich mit dem Feigenblatt der anderen "Experten" seriös etickettieren?

UPDATE
23.03.2022
Die Macher dieser Veranstaltung vermieden es bewusst, sich mit kritischen Fragen dazu auseinanderzusetzen.
Öffentlich Rechtliche berichten: das Erste / mdr  (man erinnere sich: seit mehr als 2 Jahren mahnen diese Schäden "Querdenker" und "Verschwörungstheoretiker") unter dem Titel "Impfschäden – wie Deutschland bei der Erforschung hinterherhinkt" berichtet "endlich" in Teilen vom Genexperiment und dessen Folgen.
Auf einem kleinen Marktplatz in Kirchzarten wurde dies ignoriert und verharmlost.

BEDEUTUNG
Die mediale Aufmerksamkeit hat keinen allzu großen Schaden vor Ort angerichtet, denn auf dem Kirchzartener Marktplatz fanden sich bereits zu Beginn nur eine "spärliche Menge an Zuhörern /Zuschauern ein" die im Verlauf des Vormittags (ohne die ebenfalls anwesenden systemkritischen Zuhörer) kaum größer werden sollte.
Jedenfalls weit entfernt von der vermuteten Menge der dreisamtäler Sympathisanten (man erinnere sich an die 400) zu "Dreisamtal Gemeinsam". Die BZ hat in gewohnter Weise darüber berichtet und die Zahl 200 genannt.
In diesen Zeiten scheint Rechnen und Recherche bei der Presse eher keine große Bedeutung zu spielen.

BÜRGER
Das könnte für die Empfindung der meisten Bürger hier sprechen, sich am Ende für solche fragwürdigen Aktionen letztendlich nicht engagieren oder gar sichtbar werden wollen.



Bei dieser Veranstaltung könnte man auch die aktuellen Umfrage der Bertelsmann-Stiftung stellen (siehe PRESSE) und dies überrascht auch nicht: wurde hier den (noch) wachsamen Bürgern überdeutlich vor Augen geführt, warum der Zusammenhalt in der Gesellschaft auch lokal offensichtlich stark gesunken ist und weiter sinken dürfte.

DIALOG
Interessant und hier erwähnenswert war die Reaktion eines der Organisatoren auf die Einforderung von öffentlichen Fragen bzw. einem möglichen Dialog mit den Experten hin.
Augenscheinlich haben trotz Ankündigung möglicher Fragen sich die Organisatoren lästigen, kritischen Meldungen verschlossen, was dem Charakter dieser fragwürdigen Veranstaltung ein dickes Fragezeichen aufdrückte und eher die Vermutung einer medialen Selbstbefriedigung zulässt.

ENDE
Der dann schnell stattfindende Zuschauerschwund als Reaktion auf den offensichtlich unerwünschten Dialog vor Publikum war mehr als angemessen und offensichtlich und man fragt sich, ob über die von der BZ berichtete Zuschauermenge von 200 Interessierten der Realität entsprach.
Gleichfalls die BZ dazu"..Nur eine kleine Gruppe von Querdenkern störte...".
Kein Kommentar.

WAS BLEIBT?
Warum stellt sich dieser Bürgermeister für eine solche Veranstaltung auf diese Bühne?
BZ 21.02.2022
"Ich habe persönlich eine andere Meinung, muss mich als Bürgermeister aber an Verordnungen und geltendes Recht halten.": wissend, dass er auf der gleichen Bühne steht, die dann später einem "stadt- und szenebekannten" Redner Rederaum bietet?
An dieser Stelle muss man auch auf diesen interessanten Fachbeitrag zur Neutralität eines Bürgermisters verweisen und sich in der Tat einige Fragen zu seiner Amstführung stellen.

ZITAT
"...Die parteipolitische Neutralitätspflicht ist durch das Gebot der parteipolitisch neutralen Amtsführung gekennzeichnet. Als kommunaler Wahlbeamter hat ein Bürgermeister bei seiner Amtsführung alles zu unterlassen, was das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Unparteilichkeit seiner Amtsführung gefährden könnte..."


Welche Rolle für die Organisatoren des Aktionstages aus dem Dreisamtal spielt/e hier ein Herr Müller aus Freiburg, der auch im FreiVAC – Freiburger Bündnis gegen Verschwörungsideologie, Antisemitismus & Coronaleugnung eine gewichtige Aufgabe zu haben scheint? Und der auf seinem BLOG z.B. das Impfen für Kinder ohne Einwilligung der Eltern thematisiert. Mit welchem Experten mit welcher angeblichen Kompetenz haben wir es hier zu tun?

ANMERKUNG
Wie bereits berichtet, stehen einige der Organisatoren von "dreisamtal gemeinsam" auf der gleichen Sympathisantenliste der FreiVac* wie die ANTIFA, eine extrem linken Vereinigung, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird und auch in Freiburg polizeikundig ist. Und es ist kein Geheimnis, dass es in Freiburg ein "solides" Fundament an solchen extremen Gruppierungen gibt.

Dass eine Partei wie die SPD und GRÜNE und die darin befindlichen bekannten Rädelsführer offen mit solchen Extremen sympathisieren ist schon ein dickes Brett und wirft ein bestimmtes Licht auf "Dreisamtal gemeinsam".




Anmerkung:
Dass gerade dieser Freiburger "Experte" in eine solche Funktion unbeschadet "hineingleitet", zeigt deutlich den Filz in dieser Kaste.

05.04.2022

Anmerkung:
Im Rahmen der Veranstaltung "Dreisamtal gemeinsam" am 19.03.2022 wurde die Post-Marketingstudie von Pfizer von Biologin Dr. Sabine Stebel an den Chef-Virologen der Universität Freiburg, Prof. Dr. med. Hartmut Hengel, übergeben und erläutert. Seine Reaktion: "Wenn Sie recht hätten, dann kann ich Ihnen sagen, dann würde die Ständige Impfkomission die Impfung nicht mehr empfehlen." Was besagt diese Studie und unter welchem Zugzwang der Virologe jetzt steht, bespricht Daria Szmelter in diesem Mutigmacher-Interview mit Biologin Dr. Sabine Stebel.

PRESSE
BZ 21.03.2022
Die BZ vom 21.03.2022 berichtet in ihrer gewohnten Weise.

22.03.2022 RND


*Die Macher von FreiVac kennzeichnen ihre Meinungen mit offener Hetze und Unwahrheiten gegen kritische Menschen.
Eine zutiefst undemokratische und bürgerfeindliche Haltung.



Zurück zum Seiteninhalt