Die Gegenbewegung - Coronasekte jetzt auch im Dreisamtal

Direkt zum Seiteninhalt

Die Gegenbewegung - Coronasekte jetzt auch im Dreisamtal

wolfgang-daubenberger.de
Veröffentlicht von #wolfgang daubenberger in CORONA · 9 Februar 2022
Tags: Corona
Nach über zwei Jahren ist die Front der Maßnahmengegner zu Corona mindestens so hart wie die der Befürworter.
Mit  Dreisamtal gemeinsam  hat sich nun eine Front für Maßnahmengehorsam, Impfdiktat und alternatives Denkverbot im Dreisamtal gegründet. Dahinter stehen Unterstützer wie die gewaltbereite ANTIFA Freiburg, ein evangelischer Pfarrer in Kirchzarten, diverse stark politisch angehauchte Personen und Parteien.

Und Unentschlossene fragen sich zurecht: und wer hat nun Recht?

Eine Antwort fällt gar nicht so schwer
"Recht" hat im Grunde niemand und darum geht es auch gar nicht.
Letzten Endes geht es auch nicht darum, wer wem Glauben zum Themenkomplex Corona schenkt und daraus seine Erkenntnisse gewinnt und den Anderen gedanklich niederschreit.
Das Thema "Corona" ist nämlich schon lange kein medizinisches Thema mehr.
Vielen fällt schwer, das gewohnte Denkmuster zu verlassen. Aber das müssen wir.

Es geht um Fragen wie
Wem hat das ganze denn genützt und wer waren und sind die Nutznießer der (angeblichen) Pandemie und der Maßnahmen?
Wer sind letzten Endes die gesellschaftlichen Opfer?
Welche Rolle spielten Ärzte dazu?
Warum haben die Politiker bzw. die Politik "in dieser Art und Weise" gehandelt?
Auf welcher Faktenlage wurden Rechte ausser Kraft gesetzt?

Für das politische Lager des Dreisamtals kommt dieser mahnende Artikel gerade recht

Weil sich auch Ärzte solchen regierungskonformen Initiativen gerne anschließen (obwohl gerade sie doch als eindeutige Krisengewinner zählen) sollte diese kritische Sendung der öffentlich rechtlichen ARD allen bekannt sein:
Und Mitläufer sollten daraus zumindest eine Frage ableiten:
warum haben gerade Ärzte so gut daran verdient?

Wenn nun eine Gegenbewegung in Kirchzarten sich klar zum Impfen bekennt und grundrechtseinschränkende Maßnahmen offen befürwortet, ohne sich auch die obigen Fragen zu stellen muß man sich insbesondere fragen:
welche Personen bzw. Organisationen treten hier bewusst und erneut in den manipulierenden Vordergrund und über welche (echte) Reputation für dieses Thema verfügen diese Meinungsmacher?
Handelt es sich bei den aufrufenden Akteuren um geschickte Meinungsidiologen oder sektenähnlich denkende Gutmeinende, deren tiefsitzende Angst vor einem Virus "echt" ist?
Wie kann man sich auf eine Stufe mit einer linken, gewaltbereiten und antidemokratischen ANTIFA stellen?
Welche wahren Absichten stecken hinter ihnen?

Warum sitzen solche Anhänger z.B. bei den GRÜNEN im Kirchzartener Gemeinderat deren oberstes politische Ziel weit weg vom bürgerlichen Verständniss in der Frage nach den jetzt verlorenen Grundrechten abweicht?

Darunter befindet sich übrigens ein bekannter grüner "Wirtschaftslobbyist", der die Teilnehmer des Montagabendspaziergangs und die Macher von dreisamtal-verbinde-dich.de  bekanntermaßen sprachlich ins rechte Lager verortet. Man fragt sich da mittlerweile schon besorgt, ob solche Menschen überhaupt noch auf dem gleichen freiheitlichen Boden der Verfassung wie wir stehen, die in Deutschland (noch) gilt oder schon bereits von einer Meinungsdiktatur in Bälde träumen.

Dieses einseitige Denken mit der bekannten Schere im Kopf kennt man vor allem aus totalitären Strukturen und das perfide ist die Eindringlichkeit, mit der man offensichtlich weniger gut informierte Menschen zu seinen Absichten gegen Mitmenschen radikalisieren möchte, denen die Freiheit der Gedanken wichtig ist und deren "Verbrechen" die Kernforderung nach einer offenen Debatte zu den alle Bürger treffenden Maßnahmen ist.

Die Dialogunfähigkeit zeigt sich auch durch die Artikel in der Badischen Zeitung, deren Redakteure bislang kein Gespräch mit den Bürgern und der Initiative dreisamtal-verbinde-dich  geführt hat, sehr wohl aber mit den bekannten Gemeinderäten bzw. dem Bürgermeister.

Man kann davon ausgehen, dass die Informationstiefe zum Corona-Thema der Macher der "Gegenbewegung" nur so tief ist wie das Narrativ der öffentlichen Meinung. Eigene kritische Recherchen dürften auch kaum bei den Menschen dieser "Gegenbewegung" gewollt sein, denn das sorgt dafür, dass ihnen weitere unkritische und willfährige Anhänger in Kirchzarten und im Dreisamtal auf den Leim gehen dürften, die sich über allgemeine Phrasen und plumpe Hetze eher freuen als eine kritische Auseinandersetzung.

Aber das alles hat in Kirchzarten bereits viele Vorgeschichten.


ZEUGEN DER WAHRHEIT:
Was in Spitälern, Heimen und Ordinationen wirklich passiert
Dazu eine sehenswerte Dokumentation auf/von AUF1


Und was "lernen" wir dazu auch im Dreisamtal?
Wir haben natürlich auch hier Ärzte, die die schweren gesundheitlichen Folgen der Gentherapie leugnen, relativieren, bewusst verharmlosen und damit letztendlich Schuld haben am Leid von Patienten zu haben.
Wir haben zudem in der Verwaltung und der hiesigen Politik Menschen, die nur das lesen, hören und verstehen, was sie lesen, hören und verstehen wollen. Mit der daraus folgenden Faktenignoranz sind sie Schuld an Ausgrenzung, Häme und Verfall der bürgerlichen Ordnung.
Wir haben hier Arbeitgeber, die ihre Mitarbeiter in die Gentherapie (be)drängen ohne sich über die echten Folgen im Klaren zu sein.
Wir haben Schulleitungen, die ihre Schüler durch Testung und Maskenpflicht psychisch malträtieren. Ohne Hinterfragen dieser Repressionen sind sie damit Schuld an späteren psychischen Deformationen.
Pflegeheime sperren ihre Insassen weg und verhindern damit Anteilnahme der Angehörigen. Diese Folter rührt wohl mittlerweile niemand mehr aus dem systemtreuen Lager.
Und last not least: Masken sind Folterinstrumente. Wenn diese als unerlässliche Grundlage für die Bekämpfung eines Virus als Dauerinstrument der Bevölkerung aufgezwungen wird, hat diese Folter bereits ihren Zweck erfüllt.
Die Maßnahmenbefürworter sollten sich mit dazu unstrittigen Studien auseinandersetzen.

UPDATE 10.02.2022
Die begründete Sorge über gewaltwillige und aufgeputschte Bürger aus dem Umfeld der neuen Initiative hat sich im Vorfeld bereits in einer noch "harmlosen" Aktion gestern manifestiert.
Das sind dann die Folgen, wenn Bürger im Namen einer selbstgerechten Sache ihren blinden Hass (noch) mit Müll abladen. Bestärkt durch oben genannte Meinungsbilder, die Presse und selbsternannte Wahrheitsverfechter folgen dann solche Aktionen. Was kommt als nächstes?







Zurück zum Seiteninhalt